kath.Kirchengemeinde

 

evangelische Kirchengemeinde

Für unsere Kleinsten.

 

Die Erfahrungen der ersten Lebensjahre sind prägend für das weitere Leben, deshalb lohnt es sich in einen guten Start zu investieren.

Unsere Krabbelstube bietet für Kinder im Alter von 9 Monaten bis zum Kindergarteneintritt eine familienergänzende Bildung, Erziehung und Betreuung. Sie ermöglicht es Frauen Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Hier erhalten Kleinkinder die Möglichkeit, in einer Gruppe von Gleichaltrigen, ihre ersten sozialen Kontakte zu knüpfen.      

Kinder brauchen eine anregungsreiche Umgebung mit Merkmalen wie: Platz, Heiterkeit, Zeit, Gemeinsamkeit erleben, vielseitig bespielbare Materialien, altersgleiche Spielpartner, erwachsene Spiel- und Gesprächspartner.

Durch Malen, Kneten, Bauen, Singen, Tanzen, Fingerspiele und vieles mehr werden Interessen, Fähigkeiten und Kreativität in den Kindern geweckt.

 

Tagesablauf

7.45 – 8.30 Bringzeit
8.30 – 9.15 Freispielzeit in der jeweiligen Gruppe
9.15 – 9.30 Begrüßungskreis
9.30 – 10.00 Frühstückszeit
10.00 – 10.15 Körperpflege
10.15 – 11.30 Beschäftigungsangebote
11.30 – 12.15 Mittagessen
12.30 – 14.30 Mittagsschlaf
14.00 – 15.00 Freispielzeit
15.00 – 15.30 Teerunde
15.30 – 16.30 Freispielzeit


 
Bildunterschrift des 1. Bildes

Bringzeit
Ab 7.45 Uhr werden die Kinder von den Erzieherinnen begrüßt. Eltern haben die Möglichkeit sich individuell, in einer liebevollen und ruhigen Atmosphäre, von ihrem Kind zu verabschieden. Bis um 9.00 Uhr sollten alle Kinder anwesend sein, damit sich ein Gemeinschaftsgefühl entwickelt und wir als Gruppe den Tag beginnen können.
Während der Bringzeit gehen die Kinder selbst gewählten Beschäftigungen nach. Sie spielen zum Beispiel in der Kinderküche oder Puppenecke, Bilderbuchbetrachtungen mit anderen Kindern oder der Fachkraft, rutschen, bauen, malen, schneiden usw.

 
Bildunterschrift des 1. Bildes

Freispielzeit
Das Freispiel nimmt einen großen zeitlichen Rahmen in Anspruch und ist äußerst wichtig für die individuelle Entwicklung. Hier haben die Kinder die Gelegenheit, sich auszuprobieren. Sie bestimmen ihr Handeln selbst, wobei auch das „Nichthandeln“ seinen Platz hat. Freispiel findet im Innen- oder Außenbereich statt, wobei die Räume dem Entwicklungsstand der Kinder entsprechend gestaltet sind. Die Kinder haben die Möglichkeit, sich selbst zu entscheiden, was, wo und mit wem sie spielen möchten. Dadurch können sich Freundschaften entwickeln und die Kinder lernen Konflikte zu lösen. Die Kinder werden von uns begleitet, unterstützt und gefördert sich in die Gemeinschaft ein- und unterzuordnen, Rücksicht zu nehmen und Vorbild für die jüngeren Kinder in der Gruppe zu sein. Das Spiel hilft den Kindern ihre eigene Identität zu entwickeln, Fähigkeiten zu erwerben und somit in die Gesellschaft hineinzuwachsen. Krippenkinder brauchen Räume, die ihnen Geborgenheit und Möglichkeiten zur freien Entfaltung bieten. Im Zeitraum des Freispiels sind die Fachkräfte im Hintergrund präsent. Sie geben Anregungen und Hilfestellungen. Während des Freispiels hat die Fachkraft die Möglichkeit zur Beobachtung der einzelnen Kinder und kann somit Angebote und Umgebung der Kinder entsprechend vorbereiten. Um 9.15 Uhr singen wir unser Lied zum gemeinsamen aufräumen. Anschließend treffen sich alle Kinder, zum Begrüßungskreis, auf dem Teppich.

 
Bildunterschrift des 1. Bildes

Begrüßungskreis
Zu Beginn jedes Morgenkreises singen wir ein „Guten-Morgen-Lied“ in dem alle Kinder, Eltern und Erzieherinnen, die anwesend sind, namentlich begrüßt werden. Anschließend werden Lieder und Finderspiele themenbezogen angeboten, Wünsche der Kinder finden auch hier ihren Platz.

 
Bildunterschrift des 1. Bildes

Frühstück
Um 9.30 Uhr frühstücken alle Kinder gemeinsam in ihrem Gruppenraum. Der Tisch ist mit Tischdecke, Kerze und Blumenschmuck vorbereitet. In angenehmer Atmosphäre mit kindgerechtem Porzellangeschirr beginnen wir, gemeinsamen mit einem Tischspruch, das Frühstück. Jedes Kind hat seine eigene Brotzeit von zu Hause mitgebracht, dabei legen wir großen Wert auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Obst und Gemüse werden vor dem Frühstück frisch aufgeschnitten. Zum Trinken gibt es ungesüßten Tee und Wasser, der den ganzen Tag individuell zur Verfügung steht. Wir bieten Tassen statt Flaschen. Beim Essen achten wir auf Selbstständigkeit wie z.B. die Tasse halten, vom eigenen Teller essen oder sich das gewünschte Obst und Gemüse eigenständig zu wählen und zu nehmen. Wir wünschen uns keine Süßigkeiten, wie Schokolade, Milchschnitte usw. mitzubringen.

Körperpflege
Nach dem Essen waschen alle Kinder ihre Hände und putzen ihr Zähne. Die Kinder lernen dabei auf Sauberkeit zu achten, ihr Gesicht zu waschen und sich anschließend wieder abzutrocknen. Beim Zähneputzen achten wir darauf, dass die Kinder selbstständig ihre Zähne nach KAI (siehe Qualitätsentwicklung) putzen und lernen die Zahnbürste richtig zu gebrauchen. Das Wickeln richtet sich nach dem persönlichen Rhythmus des Kindes. Wir nehmen uns Zeit, achten auf eine liebevolle Zuwendung und schaffen somit eine Vertrauensbasis. Die älteren Kinder gehen zur Toilette oder auf das Töpfchen.


 
Bildunterschrift des 1. Bildes

Beschäftigungsangebote
In der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 11.30 Uhr werden verschiedene Aktivitäten von den Fachkräften angeboten. Hierbei werden einzelne Kinder bzw. Altersgruppen durch gezielte Beschäftigungen gefördert. Beispiele für Angebote: Malen mit verschiedenen Techniken, kneten, basteln, puzzeln, bauen, Bewegungsspiele, Musikangebote, Spaziergänge, Aufenthalt im Freien, Besuch des Kindergartens usw. Wir gehen so oft wie möglich ins Freie, um dem Bewegungsdrang der Kinder entgegenzukommen. Falls das Wetter oder die Gruppensituation dies nicht erlauben, bieten wir den Kindern die Möglichkeit, sich im Turnraum zu bewegen. Alle Angebote zielen darauf ab, die verschiedenen Fähigkeiten der Kinder im sprachlichen, kognitiven, sozialen, kreativen oder lebenspraktischen Bereich zu fördern.

 
Bildunterschrift des 1. Bildes
 
Bildunterschrift des 2. Bildes

Mittagessen
Um 11.30 Uhr gehen die Ganztagskinder zum Mittagstisch. In der hauseigenen Küche wird das Mittagessen frisch zubereitet. Beim gemeinsamen Essen in der Krabbelstube stellt sich Wohlbefinden und Zusammengehörigkeit ein und der Gemeinschaftssinn wird gefördert. Uns ist wichtig, dass mit Genuss und allen Sinnen gegessen wird. Das Geschirr ist von uns so ausgewählt, dass die Kinder die Möglichkeit haben, selbstständig damit zu hantieren. So gibt es Glasschüsseln, damit sie sehen, was es gibt. Wir legen Wert auf das Erlernen des eigenständigen Essens, in einer angenehmen und familienähnlichen Atmosphäre. Die Kinder können sofern es ihnen möglich ist, sich eigenständig ihr Essen aus der Schüssel auf ihren Teller nehmen. Somit können sie entscheiden, was sie essen möchten. Nach dem Mittagessen waschen die Kinder Mund und Hände im Waschraum.

Mittagsschlaf
Eine Fachkraft bereitet den Raum zum Schlafen vor. Die Bodenliegepolster liegen für jedes Kind an einem vertrauten Platz. Einschlafutensilien wie, Schmusetier, Schnuller oder Tuch liegen auf dem Bett des Kindes. Der Raum wird abgedunkelt und mit einem warmen Licht wird eine ruhige Atmosphäre geschaffen. Die Kinder betreten den Raum und kennen ihren festen Schlafplatz. Sie versuchen einzelne Kleidungsstücke schon selbst auszuziehen, bis die Fachkraft zu ihnen kommt und weitere Hilfestellungen beim Ausziehen gibt. Wenn alle Kinder in ihren Betten liegen, wird ein kurzes Schlaflied gesungen oder ein leises Musikstück gehört. Nach und nach schlafen die Kinder ein und die Fachkräfte, bis auf die Schlafwache, verlassen allmählich den Schlafraum. Ab 14.30 Uhr können die Kinder, die wach sind, leise aufstehen, hierbei beachten wir den individuellen Schafrhythmus der Kinder. Kinder, welche nicht einschlafen können oder vor 14.30 Uhr erwachen, werden ermutigt liegen zu bleiben. Wenn dies nicht möglich ist, können die Kinder aufstehen und zu einer Fachkraft in den Gruppenraum gehen.

 
Bildunterschrift des 1. Bildes

Teerunde
Ab 15.00 Uhr wird den Kindern frisch aufgeschnittenes Obst, Tee und Wasser angeboten. Auch im Nachmittag achten wir auf zuckerfreie Lebensmittel.

Freispielzeit
In der Zeit zwischen 15.30 Uhr und 16.30 Uhr werden verschiedene Aktivitäten, ähnlich wie am Vormittag, von den Fachkräften angeboten.

Abholzeit
Die Vormittagskinder werden bis 12.45 Uhr und alle Ganztags- und Nachmittagskinder bis 16.30 Uhr abgeholt.

 

Leiterin Frau Heidi Rinke
Telefon: 05542 5775

E-mail: krabbelstube@oekumenisches-kinderhaus.de

Mo. - Fr. von 7:45 - 16.30 Uhr

Krabbelgruppe

Für unsere Kleinsten. In der Krabbelstube haben wir Platz für 24 Kinder. Durch gemeinsames Spielen, Singen, Toben, Bücher ansehen erleichtert man Ihnen den Lernprozess

Kindergarten

Spielend lernen. In unserem Kindergarten können Sie zwischen verschiedenen zeitlichen Platzangeboten wählen...

Schulkinderbetreuung

Mit Rat zur Seite. Nach individuellen Spiel und frisch zubereitetem Mittagessen fertigen die Kinder unseres Horts Ihre Hausaufgaben an...